Herausforderung

Die erste Herausforderung besteht darin, die rasche Ausbreitung einer Explosion im oberen oder unteren Teil eines Becherelevators von jedem Bein des Elevators auf umliegende Apparate zu verhindern. Die zweite Herausforderung besteht darin, ein umweltfreundliches Mittel zu verwenden, das sowohl Personen als auch die Einrichtung vor der Zerstörung einer durchlaufenden Explosion schützen kann.

Anwendung

Das X-PAC III-Becherelevator-Schutzsystem stellt eine kostengünstige Lösung für Explosionsgefahren bei Becherelevatoren dar. Explosionsschutzsysteme sind gemäß Standard NFPA 61 (Feuerprävention und Prävention von Staubexplosionen in landwirtschaftlichen und nahrungsmittelverarbeitenden Prozesseinrichtungen) für den Schutz der Beine von Becherelevatoren geeignet, die Rohgetreide in großen Mengen verarbeiten. Das X-PAC III bietet einen wesentlichen Vorteil gegenüber entlasteten Elevatorbeinen, da es an den Ein- und Auslassrinnen und den Staubabzugsrohren des Elevators über Löschmittelsperren verfügt. Löschmittelsperren verhindern die Ausbreitung der Explosionen auf verbundene Apparate, in denen es zu verheerenden Folgeexplosionen kommen kann. Dieser Umstand ist von besonderer Bedeutung für Elevatoren, die große Getreidesilos befüllen.

Beschreibung

Das X-PAC III-System besteht aus EX 200TM-Steuereinheiten und vier Arten von Geräten, die am Becherelevator montiert sind. Dabei handelt es sich um die Detektions-Löscheinheit, die Löscheinheit, die Entkopplungseinheit und den Abschaltdetektor. Jedes Gerät hat einen Stahlrahmen für die Montage auf dem Becherelevator. Entkoppelungseinheit ist mit einem flexiblen Schlauch für die Montage auf einer Entstaubungsleitung ausgestattet. Gewöhnlich werden für den Elevatorkopf und den Elevatorfuß getrennte Schutzzonen eingerichtet. Bei Erkennung einer Explosion wird in dieser Zone DuPont FE-25TM-Löschmittel in den Prozess eingebracht. Gleichzeitig initiiert die Steuereinheit EX 200 das Abschalten des Prozesses und löst einen Alarm aus.


Sind sie über Ihr Explosionsrisiko besorgt?
Fragen sie einen Experten nach seiner Meinung.